Kategorie-Archiv: Allgemein

3 Ideen für wirksame Maßnahmen in Retrospektiven

hypothesisWer kennt sie nicht: Die Retrospektiven, bei denen man sich immer wieder im Kreis dreht und das Gefühl hat nie so richtig vom Fleck zu kommen. Am Ende solche Retrospektiven stehen oft irgendwelche nebulösen Maßnahmen, die nicht recht zu greifen sind. Es sieht aus als hätte man etwas erreicht, aber im Endeffekt sind diese Maßnahmen nichts weiter als ein Alibi. Man will die Retrospektive schnell zum Ende bringen und begnügt sich mit dem erst besten. Um wirksame Maßnahmen zu definieren sollte man 3 Dinge beachten:

1 – Kleine Schritte

Jede Maßnahme sollte unmittelbar umsetzbar sein. Sie sollte so klein sein, dass sie innerhalb der nächsten beiden Wochen umgesetzt werden kann. Dadurch wird sie konkret und das Team hat das Gefühl etwas bewegen zu können. Wenn eine Maßnahme zu groß ist, sollte man sie als Ziel definieren und gemeinsam überlegen, welche kleineren Maßnahmen man umsetzen kann, um die große Maßnahme möglich zu machen. Ein weiterer Vorteil von kleinen Maßnahmen: Sie werden eher vom System übernommen, als große Veränderungen. Weiterlesen

Intro

Schon bei meinem ersten Kontakt mit agilen Methoden hatten es mir die Retrospektiven besonders angetan. Für mich waren sie von Anfang an der Inbegriff des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses. Außerdem machte es mir großen Spaß diese Meetings zu moderieren. Wie viele andere musste ich allerdings feststellen, dass nach ein paar Monaten die Luft draußen war. Die tollen Ergebnisse und Verbesserungen die wir am Anfang damit erzielt hatten wurden immer weniger, bis wir am Ende das Gefühl hatten immer über die gleichen Dinge zu diskutieren. Irgendwie standen wir auf der Stelle und kamen nicht weiter. Gleichzeitig sank die Lust der Teammitglieder an diesem Meeting teilzunehmen. Warum auch? Ein Meeting ohne Ergebnisse ist reine Zeitverschwendung. Das war eine ziemlich frustrierende Erfahrung. Meine erste Offenbarung erlebte ich dann, als ich das Retrospektiven Buch von Esther Derby und Diana Larsen in die Finger bekommen habe. Weiterlesen